Veröffentlicht inGruselig, Historisches, Kuriositäten

‚Vampir‘-Skelett mit Sichel über dem Hals gefunden

Archäologen rätseln über den Fund eines vermeintlichen ‚Vampir‘-Skeletts in Polen. Hier erfährst du die Hintergründe.

© Krugloff – stock.adobe.com

Die kuriosesten Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Begräbnisse und Trauerrituale können manchmal schon seltsam wirken. Aber ein bizarrer Fund in Polen sorgte jetzt weltweit für Aussehen: Haben Archäologen hier tatsächlich ein ‚Vampir‘-Skelett gefunden?

Die Überreste einer Frau, die im 17. Jahrhundert nahe des Örtchens Pień im südöstlichen Polen beerdigt wurde, liegen unter dieser sonderbaren Grabbeigabe.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Webseite von Twitter.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

‚Vampir‘-Skelett mit Sichel über Hals

Quer über den Hals der Verstorbenen ist eine Sichel im Boden befestigt. Die gekrümmte Klinge des Werkzeugs bildet einen Bogen, der den Kopf der Frau auf dem Untergrund festzuhalten scheint.

Professor Dariusz Poliński von der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Toruń erklärt zu dem ungewöhnlichen Fund: „Die Sichel war so platziert, dass sie wahrscheinlich den Kopf abgetrennt hätte, wenn die Begrabene versucht hätte, sich aufzurichten.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Schloss um den Zeh

Die Sichel war nicht das Einzige, das die Tote am Aufstehen hindern sollte. Um den großen Zeh ihres linken Fußes war ein Schloss gelegt worden, das sie am Boden festhielt.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Vampir-Begräbnisse

Die Reste ihrer Kleidung lassen darauf schließen, dass die Frau zu Lebzeiten wohlhabend war. Eine Theorie zu dem ungewöhnlichen Grab ist, dass man die Frau für einen Vampir hielt, der von den Toten auferstehen und die Lebenden heimsuchen würde.

Solche „Vampir-Begräbnisse“ gab es in Europa bereits ab dem 14. Jahrhundert. Immer dann, wenn eine ansteckende Krankheit oder verseuchtes Trinkwasser viele Menschen sterben ließ und man sich die Ursache nicht erklären konnte, ging der Aberglaube an Vampire erneut um.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wenn jemand an einer unerklärlichen Krankheit starb, befürchtete man, dass er als Vampir zurückkehren und seine engsten Familienmitglieder zu sich holen würde – denn wenn diese dieselbe ansteckende Krankheit hatten, war es nicht unwahrscheinlich, dass sie bald ebenfalls sterben würden.

Schutz vor wem?

Doch nicht jedes Grab, das aussieht, als sollte dort jemand am Herauskommen gehindert werden, ist ein solches „Vampir-Grab“. Im 19. Jahrhundert wurden Grabräuberei und Leichendiebstahl (v.a. zu medizinischen Zwecken) zu einem solchen Problem, dass jeder, der es sich leisten konnte, Vorkehrungen traf, damit die frisch beerdigten Angehörigen nichts nachts aus dem Grab geholt und verkauft wurden.

Manche heuerten bewaffnete Schläger an, die Grabräuber abschrecken sollten, indem sie nachts am Grab Wache standen. Andere investierten in eiserne Käfige, die über dem Verstorbenen in die Erde eingelassen wurden. Diese sogenannten Mortsafes sind noch heute auf alten Friedhöfen zu bestaunen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Was wohl der Grund für die seltsame Sichel im Grab der Dame war? Schade, dass Staub und Knochen nur noch kleine Teile ihrer spannenden Geschichte erzählen können.

Quelle: businessinsider
Vorschaubild: © Facebook/Awakening the Paranormal & explorers

\'Vampir\'-Skelett mit Sichel über dem Hals gefunden