Veröffentlicht inKuriositäten

Gibt hunderte Euro für Windeln aus: Frau arbeitet als „Baby“

Die US-Amerikanerin Paigey Miller lebt wie ein Baby und wird dafür sogar bezahlt. Hier erfährst du, wie sie ihr Hobby zum Beruf machte.

© Михаил Решетников - stock.adobe.com

Die kuriosesten Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Golfballtaucher, Fischwirt, Schlangenmelker, Erschrecker – es gibt viele kuriose Berufe, von denen die meisten Menschen noch nie gehört haben. Doch selbst die verrücktesten Jobs sind langweilig im Vergleich mit der beruflichen Tätigkeit von Paigey Miller: Die junge US-Amerikanerin lebt und arbeitet als „Baby“.

Eine junge Frau.
Paigey im Kinderbettchen. Foto: YouTube/iWonder

Baby spielen als Vollzeitjob

Die US-Amerikanerin Paigey Miller verdient nämlich ihr Geld quasi als erwachsenes Vollzeitbaby. Dazu gehört, jede Nacht in einem Kinderbett zu schlafen. Nach dem morgendlichen Windelwechseln beschäftigt sie sich dann mit ihren Spielsachen.

„Ich spiele gerne mit Spielzeug. Die Dinge, die wir als kleine Kinder gemacht haben, bereiten mir Freude. Ich sammle Polly Pocket und Barbies und spiele gerne mit meinen Stofftieren. Das ist es, was einem die eigene Kindheit wieder erleben lässt“, erklärt Paigey.

Doch das kostet. Die junge Frau gibt nicht nur einen Batzen Geld für Puppen und Stofftieren aus: Die Windeln, die das „Riesenbaby“ für das tägliche Rollenspiel braucht, kosten monatlich ca. 280 Euro.

Eine junge Frau.
Ihr Windelvorrat. Foto: YouTube/iWonder

Als Baby Geld verdienen

Wie aber verdient man Geld als Vollzeitbaby? Paigey lässt sich das kuriose Rollenspiel von Internet-Fans finanzieren. Die junge Frau dokumentiert nämlich ihr Leben in Form von Bildern und Videos, teilweise mit erotischem Unterton. Über Internetseiten wie OnlyFans verkauft sie diese Inhalte exklusiv an zahlende Kunden — 426 Abonnenten hat Paigey zurzeit. Von ihrem bizarren Job kann sie also ganz gut leben.

Eine junge Frau.
Spielstunde nach dem Aufstehen. Foto: YouTube/iWonder

Die Inspiration, als Baby zu leben, hat Paigey übrigens nicht von der Berufsberatung – bevor sie auf die Idee kam, damit Geld zu verdienen, war das Kleinkind-Dasein ein reines Hobby.

Eine junge Frau.
Auch die wohl warme Milch schmeckt. Foto: YouTube/iWonder

„Ich habe schon immer Spielzeug gesammelt.“

„Ich habe schon immer Spielzeug gesammelt und hatte einen kindlichen Sinn für Humor“, so Paigey. „Daher haben alle meine Freunde und meine Familie mein Hobby voll akzeptiert. Wenn man kein großes Ding daraus macht, kommen die Leute damit gut klar.“

In diesem Video (auf Englisch) kann man mehr Paigeys Leben erfahren:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Im Jahr 2018 begann Paigey, ihr Geschäft als Vollzeitbaby im Internet auszubauen. Sie bemerkte schnell, dass sie nicht die einzige war, die einen speziellen Faible für Windeln und Spielzeug hatte. Trotz ihres sonderbaren Hobbys vergisst Paigey niemals, dass sie eine erwachsene Frau ist:

„Ich ziehe mich vielleicht wie ein Kind an, aber ich werde keine Milchflasche trinken und an einem Schnuller nuckeln. Ich bin diskret, wenn ich in der Öffentlichkeit bin. Wir sind immer noch funktionierende Erwachsene. Wir müssen normale erwachsene Dinge tun, wie die Rechnungen bezahlen, aber wir haben auch die zusätzliche Verantwortung, unseren Lebensstil aufrechtzuerhalten.“

Eine junge Frau.
Auch „Babys“ spielen gern mit Babys. Foto: YouTube/iWonder

Die junge Frau ist sogar nach eigene Angaben verlobt, auch wenn ihr Partner, mit dem sie seit fünf Jahren zusammen ist, nicht ihre Neigung teilt. Falls sie also nach ihrer Hochzeit ein Baby bekommt, ist sie auf jeden Fall bestens ausgerüstet.

Quelle: mirror

Vorschaubilder: ©YouTube/iWonder ©Михаил Решетников – stock.adobe.com

Gibt hunderte Euro für Windeln aus: Frau arbeitet als „Baby“Gibt hunderte Euro für Windeln aus: Frau arbeitet als „Baby“