Veröffentlicht inKuriositäten, Wissenswertes

Alter Kassenzettel von 1996 lässt einen staunen

Eine Supermarktkundin suchte nach einem Buch und fand dabei eine alte Quittung von Kaufland aus dem Jahr 1996. Der Blick auf die alten D-Mark-Preise lässt einen erstaunlichen Vergleich zu.

u00a9

Spannende Themen und Wissenswertes mit Aha-Effekt. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Eine kleine unerwartete Reise in die Vergangenheit hat eine Frau in Pforzheim unternommen, als sie nach einem Buch suchte und dabei zufällig ein interessantes Lesezeichen entdeckte.

Altes Lesezeichen gefunden

Es handelte sich um eine alte Kaufland-Quittung aus dem Jahr 1996, also aus der Zeit vor der Einführung des Euros in Deutschland.

Fast 60 DM hatte der Einkauf der Pforzheimerin damals gekostet. Dank der Auflistung der einzelnen Waren und ihrer Preise kann man recht leicht nachvollziehen, wie die Inflation in den letzten Jahrzehnten zugeschlagen hat.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Wie die Preise sich verändert haben!

Der bis heute gültige Wechselkurs zwischen der ausgedienten D-Mark und dem Euro beträgt 1,95583 bzw. 0,511292. Das heißt, dass ein Euro so viel wert ist wie 1,95583 DM, also fast zwei Mark. Für eine Mark hingegen bekam man umgekehrt ungefähr 51 Cent.

Damit kann man die damaligen Preise umrechnen und ein Gefühl für die Inflation bekommen. Beispielsweise kostete ein Liter H-Milch 99 Pfennig. Umgerechnet wären das also ca. 51 Cent. Vergleicht man aktuelle Preise auf kaufland.de, bekommt man einen Liter Milch für 99 Cent bis 1,09 Euro (je nach Fettgehalt), was einer Verdoppelung des Preises seit 1996 entspricht.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Zwiebeln und Kaffee

Bei den Zwiebeln sieht es nicht besser aus. 5 Kilogramm kosteten damals umgerechnet 1,43 Euro, heute muss man für dieselbe Menge ca. 3,75 Euro berappen. Eine Packung Onko-Kaffee schlug damals mit 5,55 DM zu Buche, umgerechnet also 2,84 Euro. Geht man davon aus, dass es sich um 500 g gemahlenen Kaffee handelt, dann läge der damalige Kilopreis bei 5,68 Euro. Aktuelle Preise bewegen sich im Durchschnitt zwischen knapp 9 und 13 Euro je Kilo.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Vergleiche sind nicht so leicht

Natürlich muss man bei diesen direkten Vergleichen einige Vorsicht walten lassen. Schließlich fehlen viele Details auf der Quittung, die eine exakte Gegenüberstellung unmöglich machen – beispielsweise der Fettgehalt bei der Vollmilch.

Zudem erschweren Steuerunterschiede, der Einfluss von Handelsabkommen, Zölle und viele andere Faktoren einen genauen Vergleich. Auf der anderen Seite stieg seit 1996 auch das durchschnittliche Einkommen der Arbeitnehmer. Trotzdem ist es interessant zu sehen, wie sich die Preise geändert haben.

Auch die folgenden Artikel und Galerien über ungewöhnliche Fundstücke sind nicht minder eindrucksvoll:

Quelle: karlsruhe-insider
Vorschaubild: ©Facebook/Petra Staffl Kreidlerschrauber