Veröffentlicht inKuriositäten, Wissenswertes

12 Berufsgeheimnisse, die mulmig machen

Im Schutz des Internets enthüllen diese Mitarbeiter Berufsgeheimnisse, Branchengeheimnisse und sonstiges Insiderwissen. Lass dir diese Enthüllungen nicht entgehen!

Der Hinterkopf eines Wachmanns.
u00a9

Die kuriosesten Videos. (Zum Artikel nach unten scrollen.)

Berufsgeheimnisse oder Branchengeheimnisse gibt es zuhauf. Manche Berufsgeheimnisse sollen jedoch aus gutem Grund geheim bleiben, wie die folgenden Reddit-Nutzer mit Insiderwissen verraten.

Auf der beliebten Internetplattform stellte ein Nutzer die Frage: „Was für Berufsgeheimnisse kennt ihr, von denen jeder wissen sollte?“ Es folgt eine Auswahl von sechzehn Enthüllungen, die ein ziemlich mulmiges Gefühl hinterlassen:

1. Ungelernt und illegal

„Eine gewaltige Mehrheit der Sicherheitsmitarbeiter in Deutschland besitzt keine Qualifikation oder Ausbildung in diesem Bereich – nicht mal die Unterrichtung nach §34a GewO – und ist damit illegal/ordnungswidrig angestellt. Das trifft vom normalen Türsteher bis hin zum bewaffneten Personenschützer auf Personen in der gesamten Branche zu.“ (Niomedes)

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

2. Sündenbock

„Der Lieferant ist immer der letzte Arsch in einer langen Reihe von anderen Leuten. Wenn der Lieferant also zu spät kommt, nicht alles dabeihat, schlechte Laune hat oder gehetzt wirkt, ist es zu 85 % die Schuld von einem derjenigen, die ihm zuarbeiten. Gilt so ziemlich für alles: Briefe, Pakete, Pizza, Medikamente …“ (DieDobby)

3. Der erste Eindruck

„Teils wird Obst und Gemüse vor Ladenbeginn mit Wasser besprüht, damit es frischer aussieht. Teils wird bei den Möhren im Bund Erde daraufgestreut, damit der Eindruck entsteht, die seien direkt aus der Erde hierhergekommen.“ (fstarke11)

4. Tischlerzauber

„Lange her, aber ich war mal Tischler: Bei der Herstellung und dem Zusammenbau von Möbeln geht ständig irgendwas kaputt. Tischler sind nur gut darin, es zu verstecken. Es gibt einen geheimen Zauberbeutel voll von verschiedenfarbigen Wachsstiften, mit denen sich Macken wieder verstecken lassen.“ (KingOfAnarchy)

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

5. Unappetitlich

„Restaurants und anderweitige Gastronomie sind oftmals nicht sehr sauber und die Leute vom Gesundheitsamt sind auch nicht sonderlich streng. Solange man nicht irgendwie einen Fingernagel im Essen findet oder eine Maus über den Schuh läuft, sind die meist sehr inkonsequent.“ (mrmeister333)

6. Bodenbrötchen

„In der Bäckerei wird heruntergefallene Ware eigentlich immer weiterverkauft: Ausnahmen sind Kuchen oder etwas ist in nassen Dreck o. Ä. gefallen. Der Leberkäse ist oft vom Vortag wieder aufgewärmt. Sonntags wurde bei uns kein neues Brot geliefert. Heißt: Das Brot von Samstag – und zwar Samstagmorgen – wurde zum gleichen Preis sonntags nochmals zum Verkauf angeboten. Gibt es einen Ungeziefer-/Mäusebefall, wird man das als Kunde nie erfahren.“ (Mammoth_Horror3942)

7. Nicht im Keller, sondern in der Garage

„Ich habe mal bei einem Bestatter gearbeitet, der im Winter die Leichen in der Garage abgestellt hat, weil es billiger war als die Kühlkammern am Friedhof.“ (Timatan)

8. Butterglück

„Das Hauptgeheimnis von Restaurants sind Tonnen von Butter.“ (MobofDucks)

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

9. Pfleger ohne Ahnung

„‚Der Arzt kommt gleich.‘ – Wir haben in 90 % der Fälle, wenn wir das sagen, keine Ahnung, wann der Gott in Weiß Zeit hat und zu euch kommt. Grüße von Pflegekräften und MFAs.“ (german_big_guy)

10. Allwissend

„Admins können alles sehen. Wirklich alles. Ankunftszeiten, private Dateien, teilweise private Chats, Patientenakten in Krankenhäusern, Überwachungskameras, Telefonverbindungen, alles.“ (Gorianfleyer)

11. Unwissend

„Software-Entwickler googeln oft sogar die einfachsten Sachen, die sie eigentlich wirklich wissen sollten.“ (TheBassMeister)

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Bild von Flickr.com der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

12. Einsam, aber nicht allein

„Ich bin Altenpfleger. Eure Oma bzw. euer Opa vermisst euch. Dass sie in einem Haus voller Menschen sind, heißt nicht, dass sie nicht einsam sind. Insbesondere wir als Pflegepersonal sind für die PFLEGE und NICHT für die soziale Interaktion zuständig. Nicht, weil wir nicht wollten, sondern weil wir KEINE ZEIT dafür haben. Besucht sie und macht keine falschen Versprechen. Dann sind sie auch deutlich angenehmer bei der Pflege und tanzen dem Pflegepersonal nicht auf dem Kopf herum.“ (KingOfAnarchy)

Gut zu wissen – oder lieber doch nicht?

Wer sich für Berufsgeheimnisse und ähnliche Enthüllungen interessiert, ist hier genau an der richtigen Adresse:

Quelle: buzzfeed
Vorschaubild: ©Flickr/ollesvensson