Folge Uns Auf

Emotionales

Bus-Passagier weigert sich, für Schwangere aufzustehen

Gibt es gute Gründe, einer schwangeren Frau in einem voll besetzten Bus einen Platz anzubieten? Der Mann in der folgenden Geschichte fand keinen. Im Gegenteil, er zählte sogar einige Gründe auf, es nicht zu tun.


Hier sind emotionale Geschichten, die dich wirklich inspirieren. (Zum Artikel nach unten scrollen.)


Auf der Internetplattform reddit erzählt der Nutzer „u/myfeetfuckinghurt“ von einer Auseinandersetzung mit einer Schwangeren und einem älteren Herrn während einer Busfahrt:

„Das ist erst letzte Nacht passiert und meine Eltern sind meinetwegen total durchgedreht. Deshalb schreibe ich hier.

Ich fahre zurzeit mit dem Bus zur Arbeit und wieder zurück, weil mein Auto einen Totalschaden erlitt. Ich warte noch auf das Geld von der Versicherung, damit ich mir einen neuen zulegen kann. Wegen Corona gelten bei den öffentlichen Verkehrsmitteln Abstandsregeln. Deshalb gibt es weniger Sitzplätze.

©Pixabay/StockSnap

Auf Arbeit laufe ich wirklich den ganzen Tag herum – eine Schicht dauert zehn Stunden. Kein schöner Job, aber die Bezahlung ist richtig gut. Damit komme ich klar. Nach einem langen Arbeitstag schmerzen meine Füße aber sehr. Auch deshalb genieße ich es wirklich, im Bus nach Hause zu sitzen. Ab der Bushaltestelle erwartet mich nämlich noch mal ein fast 20-minütiger Fußmarsch nach Hause. Und wieder werden meine Füße belastet.

Letzte Nacht geschah also Folgendes: Ich saß im Bus und eine Hochschwangere stieg ein. Sie schaute sich nach einem Platz um, doch keiner war frei. Ich saß ihr am nächsten, weshalb sie mich gleich flehend ansah. Ich hatte Kopfhörer drin und tat so, als würde ich sie nicht sehen. Dann sprach sie mich an, weshalb ich sie nicht mehr ignorieren konnte.

Bus

Ich war nicht unhöflich oder so. Ich habe nur Nein gesagt. Ich hatte einen langen Tag hinter mir und meine Beine schmerzten. Sie weinte herum, weil sie doch eine alleinerziehende schwangere Mutter sei. Ich sagte ihr, dass es mir leidtäte. Trotzdem sei es nun einmal ihre persönliche Entscheidung und sie könne nicht erwarten, dass sich andere nach ihren Lebensentscheidungen richten.

Wir leben in einem Staat mit Verhütungsmitteln, Abtreibungen sind kostenlos. Warum sollte es also mein Problem sein? Ich bin nicht schuld, dass sie meint, ein Baby zu bekommen, obwohl sie sich kein Auto leisten kann.

MTA Launches Operation Respect

Nach einem kurzen Hin und Her schrie ein alter Mann schließlich, dass ich ein ‘wertloser Mistkerl’ sei, und bot der Frau seinen Platz an. Er begann zu schimpfen und wütete über meine ‘verfluchte Generation’. Ich habe einfach woanders hingeguckt und so getan, als hätte ich das nicht gehört. Als die beiden den Platz tauschten, bremste der Busfahrer aus unerfindlichen Gründen. Der alte Mann und die Hochschwangere fielen hin und beschimpften mich dann. Sie schrien mich an und beleidigten mich. Ich schaute weg und ignorierte es weiterhin.

Zu Hause angekommen, erzählte ich den Vorfall meiner Schwester. Sie flippte aus und lief weinend zu meinen Eltern. Und auch die haben mich zusammengestaucht. Wie dem auch sei: Ich war müde, hatte einen langen Tag. Mir kann niemand erzählen, warum Kinderausbrüter immer noch einen besonderen Anspruch auf Sitzplätze haben sollen. Auch ich bin müde. Wir sind alle in dieser Pandemie müde. Aber bin ich der Böse?“

Man Walking on the Street

Was haltet ihr von seiner Reaktion? Schreibt eure Meinung in den Kommentaren und in der Umfrage!

Wer sich für mehr „Bin-ich-der-Böse“-Artikel interessiert, findet Links unter diesem Absatz:

Quelle: ruinmyweek

Vorschaubild: ©Pixabay/StockSnap